Bremer Straße 17 A, 21255 Tostedt +49 4182 22021 16 info@helecta.com Licht, Jahre voraus!

Mit LED-Technik sparen statt abschalten

Kleines Wiesental / Sittensen, im Juni 2010. -Einheitlichkeit in allen Ortsteilen, Berücksichtigung von Sicherheitsbedürfnissen, sparsamer Umgang mit Energie – dieGemeinde Kleines Wiesental schlägt bei der Straßenbeleuchtung einen Weg ein, der diesen Anforderungen gerecht wird. Künftig werden Straßenleuchten mit sparsamer und umweltschonender LED-Technik ausgestattet. 90 Leuchtmittel sind bereits angeschafft, zu 75 Prozent bezuschusst aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung.

Für Bürgermeister Gerd Schönbett ist Einheitlichkeit und Gleichbehandlung in seiner Gemeinde ein wichtiges Anliegen. Immerhin besteht Kleines Wiesental aus 30 zum Teil sehr kleinen Ortsteilen. Auf einer Fläche von rund 80 Quadratkilometern leben 3.000 Einwohner. In zehn Ortsteilen wurden bislang nachts aus Kostengründen die Straßenleuchten teilweise ausgeschaltet. Eine Maßnahme, der andere Ortsteile nicht folgen wollten, weil sie trotz Sparzwängen den Sicherheitsbedürfnissen der Bürger Vorrang einräumten. Dieser Zustand war dem Bürgermeister ein Dorn im Auge.

Die Lösung des Problems brachte die Firma Helecta. Das Unternehmen aus dem niedersächsischen Sittensen bietet neuartige LED-Leucht-mittel mit E27-Sockel an, mit denen sich herkömmliche Quecksilberdampflampen (HQL) ganz einfach ersetzen lassen. Das bedeutet, dass Straßenleuchten nicht mehr aufwändig umgerüstet oder gar durch völlig neue Laternen ersetzt werden müssen, um von der modernen Technik zu profitieren. In der Gemeinde Kleines Wiesental werden jetzt Leuchten umgerüstet von 125 Watt Quecksilberdampflampen auf Helecta LED Retrofit Leuchtmittel mit 27 Watt Anschlussleistung. „Das spart über 70 Prozent an Energie bei nahezu identischen Beleuchtungswerten“, bestätigt Helecta Geschäftsführer Fabio Tinagli.

Was dies unter dem Strich bedeutet, ließ sich leicht errechnen. Die Gemeinde im Südschwarzwald reduziert nicht nur die Umweltbelastung um über 15 Tonnen CO2 pro Jahr. „Wir sparen durch LED jährlich rund 6.000 Euro ein“, stellt Bürgermeister Schönbett fest. Da dürfte auch die Beleuchtung für Nachtschwärmer kein Problem mehr sein.