Bremer Straße 17 A, 21255 Tostedt +49 4182 22021 16 info@helecta.com Licht, Jahre voraus!

Insektenverträglichtkeit von LED

Anlockwirkung von LED Leuchten und Leuchtmitteln auf nachtaktive Insekten


Elektrische Beleuchtung ist heutzutage unerlässlich für Arbeiten bei Nacht, Sicherheit im Straßenverkehr und das Wohlbefinden des Menschen. Es hat sich aber auch gezeigt, dass die seit der Einführung der elektrischen Beleuchtung extrem gestiegene Lichtemission unerwünschte Auswirkungen auf die natürliche Flora und Fauna hat.
Wie beinahe die ganze Tierwelt auf der Erde orientieren sich auch nachtaktive Insekten an Himmelskörpern wie dem Mond- und Sternenlicht. Die Lichtwahrnehmung der Facettenaugen liegt im UV-Bereich, also unterhalb von 420 nm Wellenlänge. Das menschliche Auge hingegen kann Licht bis zu etwa 400 nm wahrnehmen wie die vergleichende Grafik zeigt.

Nachtaktive Insekten halten im Flug stets den gleichen Winkel zum Mond. Liegt auf der natürlichen Flugroute eines Insekts eine Lichtquelle mit ähnlichen Wellenlängen, wird diese nun zum Orientierungspunkt. Das Insekt hält nun einen bestimmten Winkel zur neuen Lichtquelle ein. Da diese aber viel näher ist als die Himmelskörper, fliegt das Insekt unweigerlich eine immer enger werdende Spirale um die neue Lichtquelle herum. Prallen diese gegen das heiße Lampengehäuse, verbrennen deren Flügel, sind damit flugunfähig und werden zur leichten Beute für Insektenfresser. Dadurch wird der Bestand nachtaktiver Insekten um ca. 150 Tiere pro Leuchte und Nacht dezimiert, was wiederum Auswirkungen auf das Ökosystem und damit auf das Nahrungsnetz der Tierwelt hat. Auch wenn der komplexe, ökologische Zusammenhang noch nicht vollständig erforscht ist, sollten die Auswirkungen künstlicher Lichtemission reduziert werden, um das natürliche Gleichgewicht der Tier- und Pflanzenwelt zu erhalten.
Aus diesem Anlass wurden Studien durchgeführt, welche die Sichtbarkeit und damit die Anlockwirkung verschiedener Leuchtmittel auf nachtaktive Insekten untersucht haben. Die Auswertung einer Studie aus Tirol zeigt deutliche Unterschiede im Anflugverhalten abhängig von der Art und dem Frequenzspektrums des Lichts unterschiedlicher Leuchtmitteltypen. Deutlich wird dies in der nachfolgenden Übersicht, die klar zeigt, dass LED Leuchtmittel bei gleichen Bedingungen weniger als halb so viel Insekten in eine Falle gelockt haben, wie das bis dato insektenfreundlichste Natriumdampf-Leuchtmittel.



Von Naturschutz Institutionen wird basierend auf solchen Studien eine Untergrenze des Lichtspektrums von 380 nm Wellenlänge angegeben. Der von Entomologen empfohlene untere Grenzwert liegt allerdings schon bei 420 nm. Dies ist genau in dem Bereich des blauen Spektrumanteils vieler Leuchtdioden. Vergleichend dazu die Spektren der Helecta Retrofit Leuchtmittel. Bei beiden Lichtfarben - 3500K und 5000K - weist das Spektrum so gut wie keine Anteile unter 420 nm Wellenlänge auf.

Spektrum Helecta Retrofit 5000K Spektrum Helecta Retrofit 3500K

Helecta LED Retrofit Leuchtmittel sind daher sowohl von der Technologie allgemein aber auch durch die verwendeten Leuchtdioden als besonders insektenfreundlich anzusehen und entsprechen den, bzw. übertreffen die Empfehlungen von Umweltverbänden.